Warum Hyaluronfiller nur von Ärzten appliziert werden sollten

Alles, was Sie wissen müssen

Hyaluronfiller sind heutzutage eine beliebte Methode, um das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern und Anzeichen der Hautalterung zu mildern. Die Anwendung von Hyaluronfillern erfordert jedoch Fachwissen und medizinische Kompetenz. In diesem Beitrag werden wir Ihnen umfassend erläutern, warum die Anwendung von Hyaluronfillern ausschließlich von qualifizierten Ärzten durchgeführt werden sollte. Zudem werden wir die größten Risiken bei der Verwendung von Hyaluronfillern betrachten und speziell auf die Applikation von Hylase bei Gefäßverschluss eingehen.

1. Ausbildungsdauer von Ärzten im Vergleich zu Heilpraktikern

Die Ausbildungsdauer von Ärzten ist langwierig und umfasst in der Regel ein sechsjähriges Medizinstudium sowie eine anschließende Facharztausbildung, die mindestens 5 Jahre dauert. Diese umfassende Ausbildung ermöglicht es Ärzten, ein fundiertes medizinisches Wissen und spezifische Fachkenntnisse in Bereichen wie Dermatologie, Chirurgie, Notfallmedzin oder Injektionstechniken zu erlangen.

Im Gegensatz dazu müssen Heilpraktiker lediglich einige Fragen beim Gesundheitsamt beantworten, um ihre Zulassung zu erhalten. Dies führt zu einem deutlichen Unterschied im Ausbildungsniveau und der Fachkenntnis der beiden Gruppen.

2. Größte Risiken bei der Anwendung von Hyaluronfillern

Die Verwendung von Hyaluronfillern birgt einige potenzielle Risiken, insbesondere wenn sie unsachgemäß angewendet werden. Dazu gehören:

  • Infektionen: Bei unsachgemäßer Vorbereitung der Injektionsstelle oder mangelnder Hygiene kann es zu Infektionen kommen.
  • Gefäßverletzungen: Wenn der Filler unsachgemäß in ein Blutgefäß injiziert wird, kann dies zu schwerwiegenden Komplikationen führen, insbesondere in Hochrisiko-Regionen. In solchen Regionen besteht ein erhöhtes Risiko für Gefäßverletzungen und Gefäßverschlüsse, die zu Gewebenekrosen führen können.

    Einige der Hochrisiko-Regionen, in denen äußerste Vorsicht geboten ist, sind beispielsweise:

    Nasolabialfalte: Eine unsachgemäße Injektion in die Nasolabialfalte, die die Falte zwischen Nase und Mundwinkel umfasst, kann zu Gefäßverletzungen führen, da sich in dieser Region größere Blutgefäße befinden.

    Lippen: Die Lippen sind ebenfalls eine Hochrisiko-Region, da sie gut durchblutet sind. Bei ungenauer Platzierung des Fillers kann es zu Gefäßverletzungen kommen, die zu Gewebenekrosen führen können.

    Augenbereich: Der Bereich um die Augen, insbesondere die sogenannte Tränenrinne oder das Unterlid, ist äußerst empfindlich und enthält wichtige Blutgefäße. Eine unsachgemäße Injektion in dieser Region kann zu schwerwiegenden Komplikationen wie einer Beeinträchtigung der Blutversorgung und Gewebenekrosen führen.

  • Überkorrektur oder ungleichmäßige Verteilung: Eine falsche Dosierung oder ungenaue Platzierung des Fillers kann zu Überkorrekturen oder ungleichmäßigen Ergebnissen führen.
  • Allergische Reaktionen: Obwohl seltener, können allergische Reaktionen auf die verwendeten Filler auftreten.

3. Applikation von Hylase bei Gefäßverschluss

Im Falle eines Gefäßverschlusses, bei dem der Filler in ein Blutgefäß gelangt, kann die Applikation von Hylase (ein Enzym, das Hyaluronsäure abbaut) erforderlich sein, um den Gefäßverschluss aufzulösen. Die korrekte Anwendung von Hylase erfordert medizinisches Fachwissen unter anderem im Bereich der Notfallmedizin und Erfahrung, da eine unsachgemäße Anwendung weitere Komplikationen verursachen kann. Qualifizierte und Zertifizierte Ärzte sind in der Lage, die richtige Menge an Hylase zu verwenden und die Injektionstechnik zu beherrschen, um das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen zu minimieren.

Fazit

Die Anwendung von Hyaluronfillern erfordert medizinisches Fachwissen, Erfahrung und ein fundiertes Verständnis der Anatomie und Injektionstechniken. Aus diesem Grund ist es von größter Bedeutung, dass Hyaluronfiller nur von qualifizierten Ärzten appliziert werden. Dr. Thomas Ackermann ist ein zertifiziertes Mitglied in den Bereichen Botulinum und Filler und unterstützt die Kampagne zur Patientensicherheit der Deutschen Gesellschaft für ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT).

Indem Sie sich an einen zertifizierten Arzt wie Dr. Thomas Ackermann wenden, stellen Sie sicher, dass Sie in den Händen eines Experten sind, der strenge Qualitätsstandards und Sicherheitsrichtlinien einhält. Dies bietet Ihnen zusätzliche Sicherheit und Vertrauen in Ihre Behandlung.

Wählen Sie immer einen vertrauenswürdigen Arzt für Ihre Behandlung, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Ihr Aussehen und Ihre Gesundheit sollten immer in den Händen von qualifizierten medizinischen Fachkräften liegen, die sich für Ihre Sicherheit und Zufriedenheit einsetzen.